Home - Guild Wars 2 - Guild Wars 2 News - Guild Wars 2 – Spieler fordern mehr Leben in den Städten

Guild Wars 2 – Spieler fordern mehr Leben in den Städten

Guild Wars 2 StädteEines der beeindruckendsten Elemente von Guild Wars 2 sind die gigantischen Hauptstädte der fünf Völker. Sie bieten unheimlich viel Platz und stehen bei den Erkundungstouren vieler neuen Spieler im absoluten Mittelpunkt. Vom frühen Highlight entpuppen sich die Städte beim laufenden Spielalltag als relativ langweilig und leblos. Als Handelszentrum und Umschlagplatz hat sich wie zu erwarten Löwenstein durchgesetzt und lockt täglich hunderte Spiele an die mystische Schmiede oder den Ausrüstungshändlern.

Spieler fordern mehr Leben in den Städten

Nun startete eine rege Diskussion diverser Spieler auf reddit und das ganze sogar sehr konstruktiv. Es werden Ideen und Anregungen gesammelt, wie man die epochalen Städte lebendiger und unterhaltsamer gestalten könnte. Ein paar Ideen, die sich grad in illustrer Diskussion befinden, haben wir für Euch herausgepickt.

  • Dynamische Events in den Städten – (Drachenangriffe, Aufstände etc.)
  • kostenloses „Heim“-Reisen für jedes Volk zur Ihrer Hauptstadt mittels Portal (evtl. Abklingzeit)
  • Mystische Schmiede in jeder Stadt
  • Belohnungen fürs Aufhalten in der „Heim-Stadt“ – Crafting Boosts oder Level Bonus.
  • Mehr Special Events wie „Fass-Keilerei“

Wie seht Ihr das ? Und würdet Ihr Euch auch mehr Leben in Götterfels, Rata Sum etc. wünschen?

In unserem Städte-Walkthrough findet Ihr die epochalen Städte im Video-Überblick.

Ähnliche Artikel

Guild Wars 2: Hotfix vom 24. Januar 2017 (Update)

Update vom 24. Januar 2017 Nach einigen tagen haben die Entwickler erneut einen Hotfix veröffentlicht, …

Drachenball-Arena

Guild Wars 2: Patchnotes zum Update vom 17. Januar 2017 – Mondneujahr

Für Guild Wars 2 ist ein neues Update erschienen, welches das Mondneujahr-Event freischaltet. Also begebt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.