Eorzea Tagebuch

FF 14: Ein Besuch in Tam-Tara – Blog

Gestern war es endlich soweit: Nachdem ich bereits längere Zeit über das Update 2.3 für Final Fantasy 14 berichtet habe, wurde der umfangreiche Patch auf die Server aufgespielt und gewährte uns so Zugang zu einer ganzen Reihe neuer Inhalte. Wie zu jedem Patchday stellte sich für mich sofort die Frage, welche Neuerung ich mir wohl zuerst anschauen sollte.

Letztendlich entschied ich mich für die schwere Version des Totenackers Tam-Tara, einer Instanz für vier Spieler. Warum ich ausgerechnet diesen Dungeon ausgesucht habe? Offenbar hat mich die Thematik dieser Instanz gereizt und ich fand es interessant zu sehen, wie die Einleitungsgeschichte letztendlich umgesetzt wurde.

ff 14 tam tara 2

Also zögerte ich nicht lange und meldete mich als Weißmagier über die automatische Spielsuche an. Wie ich gehofft hatte, wurde ich mit drei anderen Spielern zusammen gewürfelt, die diese Instanz ebenfalls noch nie zuvor betreten hatten.

Tam-Tara – die ersten Eindrücke

Nach kurzer Absprache machten wir uns auch schon ans Werk und kümmerten uns um die ersten Trashgruppen. Was mir beim den Gegnern und dem Design der Instanz sofort ins Auge fiel, war die Tatsache, dass der Zusatz „Schwer“ ein wenig irreführend ist und der Arbeit keinesfalls gerecht wird, die sich Square Enix mit dem Neudesign ihrer Dungeons macht. Unter „Schwer“, oder auch „Hardmode“ verstehen viele Spieler eine aufgepeppte Version bereits bekannter Inhalte: Ein wenig schwerere Gegner, Bosse mit mehr HP und vielleicht einem neuen Spezialangriff – so ist man es jedenfalls aus anderen MMOs gewohnt.

ff 14 tam tara 3

Natürlich sind es auch in Tam-Tara die Begegnungen mit den Bossen, die am längsten in Erinnerung bleiben. Die ersten beiden waren auch recht einfach und konnten von uns ohne große Vorkenntnisse bezwungen werden. Dennoch waren beide Encounter nett in Szene gesetzt und auch gut in die Handlung der Instanz (über die ich hier natürlich nicht zu viel verraten will) eingebunden.

Wirklich interessant wurde es beim letzten Boss, denn den mussten wir sogar einige Male versuchen, bis wir ihn letztendlich bezwingen konnten. Die Schwierigkeit bestand hier darin, immer wieder Wellen von kriechenden Gegnern daran zu hindern, die Mitte des Raumes zu erreichen. Kann man nicht alle Adds rechtzeitig töten, wird die Gruppe mit ziemlicher Sicherheit ausgelöscht, was bei uns einige Male passiert ist. Noch kann ich nicht einschätzen, ob der Boss wirklich über dem restlichen Schwierigkeitsgrad der Instanz liegt oder ob die DDler in meiner Gruppe mit ihrer Aufgabe lediglich ein wenig überfordert waren.

ff 14 tam tara 4

Fazit

Insgesamt hat mir die neuen Version von Tam-Tara recht gut gefallen. Die Umgestaltung der Instanz ist gelungen und die Rahmenhandlung wurde beim Design der Bosse gut umgesetzt. Besonders gefallen hat mir auch die Idee, die Geschichte innerhalb des Dungeons über gefundene Tagebuchseiten weiter zu erzählen und bin froh darüber, dass ich zufällig auf eine Gruppe gestoßen bin, die sich auch die Zeit für diese genommen hat. Ansonsten brenne ich natürlich bereits darauf, mir ebenfalls auch die anderen neuen Instanzen ansehen zu können und werde euch selbstverständlich auch hier von meinen Erfahrungen berichten.

Wie ist euer Eindruck von den neuen Instanzen? Freut ihr euch bereits auf weitere Besuche? Ich bin auf eure Kommentare gespannt! Zur Übersicht unseres Eorzea-Tagebuchs gelangt ihr hier.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.