Eorzea Tagebuch

FF 14: Die Hohe Jagd – Blog

Die Hohe Jagd ist eines der Features, mit denen das Gameplay von Final Fantasy 14: A Realm Reborn durch Patch 2.3 bereichert wurde. Aufgrund diverser Probleme und falscher Vorstellungen der Community, entpuppte sich diese Mobjagd jedoch als das schwächste Feature des Updates.

Die Hohe Jagd – nicht wirklich schlecht, nicht wirklich gut

Vor dem Erscheinen von Patch 2.3 wurde die Hohe Jagd als eines der Hauptfeature des Patches angepriesen. Wer erinnert sich nicht gerne an die Screenshots von mutigen Helden, die sich in den Kampf gegen ein gefährliches Monster stürzen, das den Frieden Eorzeas gefährdet?

FF 14 hohe jagd 1

Die Vorfreude nach den ersten Ankündigungen war groß und viele Spieler haben hier wohl etwas ähnliches wie die Schatzjagd erwartet. „Jeden Tag ein Monster allein bekämpfen, einmal in der Woche gemeinsam mit der Gruppe“ – so ungefähr haben sich die Spieler das Feature im Vorfeld ausgemalt.

Letztendlich entpuppte sich die Hohe Jagd jedoch als etwas ganz Anderes. Die Zielmobs sind nämlich keinesfalls instanziert oder für Spieler mit einem Jagdauftrag reserviert, sondern erscheinen einfach irgendwo zufällig in den Zonen, wo sie dann von jedem Spieler angegriffen werden können.

Bei der Hohen Jagd geht es also keinesfalls darum, Jagdaufträge zu erledigen und dabei besonders gefährlichen Mobs nachzustellen (die Aufträge sind tatsächlich eher so etwas wie ein Bonus) sondern einfach nur darum, die Gebiete abzugrasen und darauf zu hoffen, zufällig über eines der Monster zu stolpern.

FF 14 hohe jagd 2

Ist schließlich irgendwo einer der begehrten A- oder S-Mobs aufgetaucht (also jene, die als besonders stark gelten), sammeln sich nicht selten innerhalb von Minuten mehrere Raidgruppen, um den Mob einzudampfen. Letztendlich geht es bei er Mobjagd also nicht darum, den Kampf gegen ein gefährliches Monster zu bestehen, sondern rechtzeitig zur Stelle zu sein, bevor irgend ein Spieler seine Finger nicht mehr stillhalten kann und den Gegner angreift. Kann man es den Mobs da noch übel nehmen, dass sie sich so selten zeigen wollen?

Dabei ist die Hohe Jagd, so wie sie im Augenblick ist, nicht einmal wirklich schlecht. Die Spieler werden beschäftigt und erhalten gute Belohnungen für ihre Mühen. Auch die Welt wird lebendig gehalten und überall sind fleißige Spieler unterwegs, um die Mobs für ihre Gruppe ausfindig zu machen. Was letztendlich stört, ist dieser nagende Gedanke, wie viel mehr man aus diesem Feature hätte machen können.

Die Hohe Jagd – Fazit

Nüchtern betrachtet ist die Hohe Jagd nicht so schlecht, wie man in den letzten Tagen oft zu lesen bekommt. Nach den ersten Ankündigungen haben sich viele Spieler wohl einfach mehr darunter erhofft und sind nun dementsprechend enttäuscht. Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass Sqaure Enix durchaus bereit ist, auf die Kritik ihrer Spieler einzugehen und derartige Elemente unentwegt zu verbessern.

ff 14 brief des produzenten 3

Letztendlich ist die Jagd die einzige Neuerungen, die im ansonsten sehr gelungenen Patch 2.3 ein wenig schwächelt. Natürlich ist dies nur meine ganz persönliche Meinung zu diesem Feature. Wie ist die Hohe Jagd denn bei euch angekommen? Seid ihr ebenfalls enttäuscht oder ist es vielleicht sogar genau das, was ihr erwartet habt? Teilt es uns in den Kommentaren mit. Hier gelangt ihr zurück zur Übersicht über meinen Blog zu Final Fantasy 14.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.