Eorzea TagebuchFinal Fantasy 14 News

FF 14: Die fliegenden Reittiere von Heavensward – Blog

Die fliegenden Reittiere gehören zu den wichtigsten neuen Features, die für die Final Fantasy 14-Erweiterung Heavensward angekündigt wurden. Hier möchte ich mir ein wenig Gedanken darüber machen, welche Möglichkeiten sich dadurch für das Gameplay offenbaren und welche Stolpersteine besser vermieden werden sollten.

ff 14 hw greif 1

Fliegende Reittiere – Fluch oder Segen?

In diesem Blog habe ich mich sehr oft mit dem aktuellen Gameplay von Final Fantasy 14: A Realm Reborn und seinen großen und kleinen Spielinhalten beschäftigt. In den kommenden Wochen will ich den Blick ein wenig mehr in Richtung Zukunft wenden und über die Features schreiben, die für die Erweiterung Heavensward angekündigt sind.

Zu den größten und weitreichendsten Ankündigungen für Havensward gehören ohne Zweifel die fliegenden Reittiere. Die sollen es ermöglichen, sich frei durch die Luft zu bewegen und Eorzea auch in der dritten Dimension zu bereisen. Dafür wird es eine Vielzahl neuer Reittiere geben, allerdings sollen auch alte Bekannte, beispielsweise der persönliche Chocobo, aufgepeppt werden.

Die Frage ist nun, wie gut es Square Enix gelingt, dieses neue Feature in die Spielwelt zu integrieren und wie glaubhaft die Implementierung daher kommt. Ohne Zweifel spielen das Hauptszenario, rund um die Ishgarder Drachen, und das zerklüftete Land nördlich von Coerthas dabei eine große Rolle und tragen so wie von allein zu dem Wunsch bei, sich in die Lüfte zu erheben.

Da die fliegenden Reittiere ab einem bestimmten Abschnitt in der neuen Hauptquestreihe zur Verfügung stehen werden, steht es außer Zweifel, dass Square Enix spezielle Questen und Aufgaben zu diesen plant und auch die neuen Zonen so gestalten wird, dass diese reichlich zum Einsatz kommen.

ff 14 hw greif 4

Ich erinnere mich noch genau daran, wie die fliegenden Mounts mit der Burning Crusade-Erweiterung in World of Warcraft eingeführt wurden. Was damals wie ein tolles neues Feature klang, hat sich schnell als einer der größten Atmosphäre-Killer in der Geschichte von WoW entpuppt. Die Spieler haben damals schlagartig die Illusion einer großen Welt verloren und konnten jeden Questpunkt und NSCs in Sekunden anfliegen, ohne dabei auf Gefahren oder Hindernisse achten zu müssen.

Es bedarf einiger besonderer Tricks, damit die fliegenden Reittiere die Spielatmosphäre nicht zerstören und diese im Idealfall sogar noch weiter unterstützen. Das Design der Zonen sollte so gehalten sein, dass es tatsächlich sinnvoll ist, erhöhte Punkte und fliegende Inseln anzusteuern. Die Ankündigung, dass die neuen Zonen etwa doppelt so groß sein werden wie die alten, kommt hier sicher zugute.

ff 14 hw 2

Dennoch ist es fraglich, wie der Übergang zwischen den einzelnen Gebieten gehandhabt wird. Ich hoffe stark, dass Square Enix hier nicht auf unsichtbare Wände zurück greift und dem Spieler stattdessen die Zone dort wechseln lässt, wo er es wünscht. Dadurch würde sich auch der lästige Ladebildschirm verschmerzen lassen.

Die fliegenden Reittiere – Fazit

Alles in Allem könnten die fliegenden Reittiere eine echte Bereicherung für das Spielgefühl von Final Fantasy 14 darstellen, nicht zuletzt, da Luftschiffe und Drachen schon immer fest zu dieser Franchise gehörten. Der Schritt, der hier gegangen wird, fühlt sich bereits jetzt glaubhafter an, als es damals bei World of Warcraft der Fall war. Ich bin gespannt, wie Square Enix die vielen kleinen Hindernisse meistern wird, die mit der Implementierung einer solchen Gameplay-Änderung einher gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.