Eorzea Tagebuch

FF 14: Die Eorzea Incognita – Blog

Mit Patch 2.28 wurde die Eorzea Incognita in Final Fantasy 14: A Realm Reborn eingeführt. Bisher konnte ich mich noch nicht sehr viel mit diesem Feature beschäftigen, doch in den vergangenen Tagen habe ich mir ein wenig Zeit genommen und versucht, einige der darin gestellten Aufgaben zu erledigen.
<h2ff 14 Eorzea incognita 2

Auf Rundreise mit der Eorzea Incognita

Wer die Eorzea Incognita noch nicht kennt, für den sei sie hier noch einmal kurz erklärt: Hier ist es die Aufgabe, stets ein Emote an einem ganz bestimmten bestimmten Punkt in der Spielwelt zu vollführen. Die Schwierigkeit besteht jedoch nicht nur darin, den richtigen Ort zu finden. Andere Bedingungen, etwa die richtige Uhrzeit und das richtige Wetter, müssen ebenfalls stimmen. Wer es schafft, alle Orte zu finden und die richtigen Emotes auszuführen, wird mit einem besonderen Haustier belohnt

Nachdem ich eine kleine Einführungsquest in Gridania erledigt habe, war ich mit der Eorzea Incognita auf mich allein gestellt. Schnell merkte ich: Die Schwierigkeit besteht hier nicht nur darin, den richtigen Augenblick zu erwischen, in dem alle Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind, sondern auch, diese überhaupt erst einmal heraus zu finden. Die einzige Hilfe, die man dafür vom Spiel bekommt, ist ein sehr kryptischer Text, wie ihr ihn auf diesem Bild sehen könnt:

ff 14 Eorzea incognita 1

Nun gut, eine große Brücke im Östlichen Thanalan war schnell gefunden und schließlich entdeckte ich sogar den richtigen Punkt, an dem ich zu stehen hatte. Praktischerweise wird dieser durch eine Chatnachricht angezeigt, sobald man ihn erreicht hat.

Nun hieß es warten, bis die Sonne aufging und sich dank des klaren Wetters ein schönes Morgenrot zeigte, so wie es in der Aufgabe beschrieben stand. Als schließlich alle Bedingungen erfüllt waren und ich das Emote /spähen ausführte, geschah… nichts. Da das Zeitfenster relativ kurz war, begann ich nervös verschiedene Gesten auszuführen, die irgend etwas mit dem beschriebenen Text zu tun haben könnten. /müde, /wink und /zeige – alles Fehlanzeige.

Gerade, als ich fast schon panisch damit beginnen wollte, die wirklich lange Emoteliste einmal komplett durchzuklicken, kam ein anderer Spieler hinzu, der mich freundlich darauf hinwies, dass ich es doch einmal mit dem Emote /beten versuchen solle. Schnell tippte ich seinen Vorschlag in den Chat ein und wurde augenblicklich mit meinem ersten erfüllten Eintrag in das Sammelbuch belohnt.

FF 14 Eorzea Incognita 3

Nachdem ich mich artig für die Hilfe bedankt hatte, nahm ich mir die Zeit, mir den Eintrag noch einmal durchzulesen. Beten? Wirklich? Also entweder ist hier die Übersetzung der Texte gründlich in die Hose gegangen (was ich mir im Hinblick auf die ansonsten sehr gut gelungene Übersetzung in FF 14 eher weniger vorstellen kann) oder mein Unverständnis ist ethnologischer Natur. Ja, ich denke, dies ist die passendere Erklärung: Während japanische Spieler aufgrund ihres kulturellen Hintergrundes beim Anblick der Aufgabe sicher mühelos wissen, was hier zu tun ist, stehen wir den Worträtseln oftmals ein wenig ratlos gegenüber.

Nichtsdestotrotz halte ich die Eorzea Incognita für ein recht gelungenes Feature. Man kann sie unmöglich an einem Tag erledigen und sie erfordert auch eine gewisse Menge Ausdauer (und auch Fantasie), um sie lösen zu können. Es ist eines der Feature, die man gut einmal nebenbei erledigen kann, während man zum Beispiel auf seine Mitspieler wartet. Dank der insgesamt 80 versteckten Orten, sollte es hier auch einiges zu tun geben.

Und auch wenn ich derartige Knobelaufgaben normalerweise sehr mag, bin ich mir sehr sicher, dass ich irgendwann doch einmal auf einen Guide zurück greifen muss. Vielleicht werde ich ja bald selbst einen dazu verfassen. Ja, da bin ich mir eigentlich sehr sicher.

Welche Erfahrungen habt ihr denn bereits mit dem Sammelbuch gemacht? Seid ihr vielleicht schon damit fertig? Ich bin auf eure Kommentare gespannt! Mehr aus unserem Blog zu Final Fantasy 14: A Realm Reborn könnt ihr hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.