Home - Final Fantasy 14 - Eorzea Tagebuch - FF 14: Das Handwerk in Final Fantasy 14 – Blog

FF 14: Das Handwerk in Final Fantasy 14 – Blog

Handwerks- und Craftingsysteme haben in MMOs einen eher schlechten Ruf. Allen voran der Genre-Titan World of Warcraft hat dafür gesorgt, dass viele Spieler lediglich an dröge Fortschrittsbalken denken, wenn sie das Wort „Handwerk“ hören. In Final Fantasy 14: A Realm Reborn war man bestrebt, diesen Aspekt tiefgründiger und komplexer zu gestalten und hat damit eine echte spielerische Alternative zum PvE- oder PvP-Content geschaffen.

ff 14 handwerk titel

Das Handwerks- und Craftingsystem

Wer sich ein wenig mit dem Handwerk in Final Fantsay 14 beschäftigt, dem wird rasch klar, wo der Unterschied zu anderen Spielen liegt: Während dieses Feature bei vielen MMOs eher wie ein lästiger Pflichtteil für die Entwickler wirkt, den sie nur einmal mit jeder neuen Erweiterung bedienen, hat man hier ein Spiel im Spiel geschaffen, dass allein schon ein Grund sein kann, das Abo jeden Monat aufrecht zu erhalten.

Ich selbst kenne sogar Spieler, die fast ihre komplette Spielzeit mit dem Craftingsystem in FF 14 verbringen und es so nicht nur zu wahren Meisterhandwerkern geschafft, sondern auch ein Vermögen angehäuft haben, dass die dreistellige Millionenmarke schon vor langer Zeit überschritten hat.

Doch was macht das Handwerk in FF 14 nun so besonders? Erst einmal sollte da natürlich das komplexe System selbst erwähnt werden, das die Spieler bei jedem neuen Herstellungsstück vor eine kleine Herausforderung stellt. Die Gegenstände lassen sich nämlich nicht einfach auf Knopfdruck herbei zaubern, sondern müssen Stück für Stück gefertigt werden und lassen sich dabei sogar in zwei Qualitätsstufen herstellen. Da die hohe Qualitätsstufe (HQ) jedes fertige Stück um gute 20% stärker werden lässt, haben es ehrgeizige Handwerker natürlich fast ausschließlich darauf abgesehen.

Die Herstellung selbst wird über verschiedene Kommandos (Arbeitsschritte) ausgeführt, die jeweils eine andere Auswirkung haben. Je weiter man in einem Beruf fortschreitet, desto mehr und stärkere Kommandos stehen zur Verfügung. Diese lassen sich anschließend auch von unterschiedlichen Berufen miteinander kombinieren. Diese Kombinationen sind gerade im Endgame unentbehrlich, um die enorm hohen Anforderungen an einen High End-Gegenstand zu erfüllen.

FF 14 Craftingfenster

Das Handwerkssystem in FF 14 erfordert jedoch nicht nur die richtige Anwendung der Kommandos, sondern auch die richtige Ausrüstung. Wie die Kampfklassen auch, besitzen die Handwerker hier nämlich über eigene Sets, die mit Werten wie „Wahrnehmung“ oder “Kontrolle“ versehen sind und im Levelbereich regelmäßig ersetzt werden müssen. Sind die Werte irgendwann einmal zu niedrig, wird es unmöglich, den HQ-Status zu erreichen oder den Gegenstand überhaupt herzustellen.

Auch (und gerade) für Endgame-Handwerker spielt die Ausrüstung eine wichtige Rolle. Hier reicht es nämlich nicht einmal mehr, das beste Ausrüstungsset für jeden Beruf in hoher Qualität zu besitzen. Die Bedingungen für Gegenstände mit zwei, drei oder gar vier Sternen wurden so gewählt, dass diese unmöglich allein durch die Ausrüstung zu erreichen sind. Deshalb ist es notwendig, die Sets zusätzlich noch mit Materia zu versehen und dabei soweit zu übersockeln, dass ein Fehler oder großes Pech schnell zu hohen finanziellen Verlusten führen kann.

FF 14 Crafting Ausruestung

Die Hürden sind dabei so hoch, dass viele Spieler irgendwann aufgeben und nur wirklich engagierte Handwerker die höchste Meisterstufe erreichen. Viele Freie Gesellschaften unterstützen deshalb bewusst einige wenige Meisterhandwerker, die dann die nötigen Herstellungen für die ganze Gilde übernehmen.

Dieses System führt jedoch auch zu einigen Kritikpunkten: Jeder zweite Patch bringt eine neue Handwerksstufe und damit neue Hürden, die es zu erklimmen gibt. Wer sich bereits als Meisterhandwerker etabliert (und damit entsprechend viel Gil verdient) hat, der wird diese spielend leicht meistern können. Anfänger stehen hingegen vor einem unüberwindbaren Berg, vor dem sie meist recht schnell kapitulieren.

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Herstellung der Gegenstände, die oft und viel in Raids verbraucht werden: So spannend und interessant ein komplexes Herstellungssystem ist, so anstrengend kann es sein, sich für jedes Bufffood und für jeden Trank durch eine lange Reihe von Fähigkeiten klicken zu müssen. Makros helfen hier nicht immer und sind nur ein kleiner Trost für die investierte Zeit. Zwar werden viele der besagten Verbrauchs-Items schon im Dreierpack hergestellt, jedoch wären fünf oder gar zehn auf einmal (vielleicht über ein entsprechendes Kommando) ein guter Schritt, um Raidhandwerker zu entlasten.

FF 14: Handwerk – Fazit

Das Handwerkssystem in Final Fantsy 14: A Realm Reborn ist eines der Komplexesten, dass ich jemals in einem MMO sehen durfte. Auch wenn gerade in der Komplexität hier und da einige Probleme lauern, ist der Weg zum Meisterhandwerker dennoch motivieren und spannend.

Ich selbst bin gespannt, wie sich das Handwerk mit Patch 3.0 und der Einführung der Erweiterung Heavenward entwickeln wird. Werden alle Spieler die selbe Chance bekommen, sich erneut als Meisterhandwerker zu etablieren oder werden aktuelle Meister (abseits ihres enormen finanziellen Polsters) auch weiterhin Vorteile aus ihren bisherigen Errungenschaften erhalten? Letztendlich wird es an Square Enix sein, den Weg für eine dieser Möglichkeiten zu bereiten.

Ähnliche Artikel

FF 14: Ein Blick auf die chinesische Collectors Edition

Zur Feier des ersten Geburtstags von Final Fantasy 14 in China hat der dortige Publisher …

FF 14: Eindrücke und Impressionen vom 14-stündigen Livestream

Am 22. August 2015 fand der 14-stündige Livestream zur zweijährigen Geburtstagsfeier von Final Fantasy 14 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.