Startseite - MMOZone - Zu Besuch beim Goldseller

Zu Besuch beim Goldseller

In der vergangenen Woche bin ich der Einladung unseres Sponsors RandyRun gefolgt und habe ein paar Tage in der Zentrale des Unternehmens verbracht.

Ein seriöser Goldseller, geht das?

Welcher MMO-Spieler hat denn noch nicht darüber nachgedacht, wie ein Goldseller arbeitet und hat sich Phantasien von düsteren Kerkern mit unzähligen PCs, ohne Licht, ohne Sauerstoff vorgestellt. Auch ich habe mir so einige Gedanken gemacht und konnte meiner Neugier nicht wiederstehen, habe meine Sachen gepackt und mein Navi mit den Adressdaten des langjährig erfahrenen Anbieter für virtuelle Güter gefüttert. Ist RandyRun ein seriöses, deutsches Unternehmen oder erwartet mich eine Horde dubioser Gestalten? Ich sollte es schneller erfahren, als erwartet…

Randy Run Claim

Die ersten Barrieren

Nach gut 5 Stunden Fahrt, bin ich in einem beschaulichen kleinen Örtchen namens Schwabmünchen angekommen.Wikipedia wollte mir zwar sagen, dass der Ort knapp 13.000 Einwohner hat, doch meine Intuition sagte mir etwas anderes! Als erstes habe ich mich ins Hotel aufgemacht, um etwas Frische zu tanken. An der Rezeption gab es die ersten innerdeutschen Kommunikationsprobleme und ich musste sehr genau hinhören, um alles zu verstehen. Wie ich später erfahren durfte, handelt es sich bei dem Dialekt nicht um Bayerisch sondern Schwäbisch, da wohl Schwabmünchen schon in Schwaben liegt.

Und dann kein Internet…

Voller Neugier startete ich dann meine erste Tour durch Schwabmünchen, auf dem Weg zu RandyRun. Ursprünglich war der Plan die Google Navigation meines Handys zu nutzen, um zum Standort des Unternehmens zu gelangen. Nach dem Totalausfall des mobilen Internets und einiger Orientierungslosigkeit half nur noch ein Anruf beim Unternehmen, um den Weg zu finden.

Der erste Kontakt

Endlich angekommen, betrat ich das große, weiße Bürogebäude, ging ein paar Stufen hinauf, öffnete eine Glastür und befand mich in einem riesigen Licht durchfluteten Großraumbüro. Im Büro, ausgestattet mit edlem Laminatboden und so einigen Grünpflanzen, versteckten sich die Mitarbeiter hinter großen Flachbildschirmen.

RandyRun Büro

Als ich dann sagte, dass ich meine 1000 WoW-Gold abholen wolle, die ich bestellt hatte, winkte mich Nicci, der für die Produkte, wie virtuelle Güter, Gamecards und CD-Keys zuständig ist, zu sich. Nach kurzer Vorstellung, klapperte ich alle Arbeitsplätze ab und stellte mich vor.

Natürlich wagte ich einen Blick auf die Monitore, doch wider Erwarten fand ich da kein Screen von WoW oder SWTOR, sondern harte Business-Programme, wie Excel oder Programmieroberflächen. Als ich die Runde rum war, stellte ich fest, dass ich jemanden vergessen hatte. Doch eigentlich konnte ich nix dafür, denn dieser Jemand versteckte sich nicht hinter einem Monitor, sondern unterm Tisch. Es war die Rede von Juli, einer Mischlingshündin, die man leicht übersehen konnte. Nach ein paar Streicheleinheiten, erbarmte sich Frauchen und zeigte mir weitere Bereiche des Gebäudes. Sandy, die übrigens eine erfahrene Programmiererin ist, zeigte mir als erstes den Raum des Supports.

Juli RandyRun

Entgegen meiner Erwartung ein weiteres Großraumbüro vorzufinden, das an ein Call-Center mit vielen quasselnden Damen erinnert, fand ich ein “normal” großen Raum, mit einigen Computer-Arbeitsplätzen vor. Zum Zeitpunkt, es war gegen 13:30 Uhr war dort Dave anzutreffen, den ich gleich ein wenig ausfragte, um weitere Punkte für oder gegen die Seriösität des Unternehmens zu finden.

Service-Zentrum RandyRun

RandyRun hat übrigens einen deutschen und internationalen Support, per Telefon oder Live-Chat, den es so bei keinem anderen Anbieter gibt. Von wegen Servicewüste Deutschland. Nach dem Support ging es in den Keller. “Endlich die Goldfarmer sehen!” dachte ich mir. Doch nix da, ich sah lediglich den Sanitärtrakt und eine kleine Küche, in der sich die Mitarbeiter Essen zubereiten konnten. Am Ende des Kellerflurs befand sich eine kleine Wendeltreppe, die direkt wieder in das große Büro führte. “Cool!” war mein erster Gedanke.

Zum Schluss zeigte mir Sandy noch die für alle Büro-Tätigen essenzielle Kaffeemaschine. Da auch ich ein kleinen Kaffee-Fetisch habe, war ich umso begeisterter als ich das Prachtstück sah. Ein Saeco-Kaffeevollautomat! Frisch gemahlene Kaffeebohnen, direkt gebrüht. “Besser kann der Tag nicht werden!” 

RandyRuns Kaffeemaschine

Nach dem Rundgang war dann auch Christian, der für Produktbeschreibungen, Newsletter und Facebook-Gewinnspiele zuständig war, aufgetaucht und übernahm für Sandy. In einem netten Gespräch fand ich nun mehr über RandyRun und die Geschichte des Unternehmens heraus. Angefangen hatte alles mit Diablo 2 …

Arbeitsplatz von Christian bei RandyRun

Irgendwann war es dann Abend geworden und der Magen knurrte. Der zweite Rundgang durch Schwabmünchen stand an. Nachdem mir viele Kneipen und Restaurants gezeigt wurden, blieben wir bei einem Italiener hängen, der uns lecker Pizza und Pasta zubereitete. Damit war der erste Abend schon fast durch. Zuvor hatte uns Geschäftsführer Andreas Herken für Dienstag Abend zum Essen eingeladen.

Die Woche bei RandyRun

Im Verlaufe des Dienstags konnte ich viele weitere Einblicke in die Arbeit bei RandyRun gewinnen, lernte weitere Leute kennen und durfte einem Meeting lauschen. Am Abend des Dienstag ging es dann in eine kleine Cocktailbar, die mexikanisches Essen und leckere Steaks servierten. Gesättigt, lernte ich dann die Vorzüge eines leichten Weizen kennen. Insgesamt waren es dann doch zwei. Es wären sicher auch mehr geworden, doch musste  ich mich danach noch deutlich artikulieren können. Ob mir das gelungen ist, könnt ihr im dritten MMOZone-Podcast herausfinden, an dem ich im RandyRun-Büro teilgenommen habe.

Danach war ich doch ziemlich geplättet und suchte den Weg zum Hotel. Auf dem Heimweg fiel mir auf, dass das kleine Schwabmünchen bei Nacht ziemlich malerisch aussieht.

Schwabmünchen bei Nacht - Fuggerstraße

Am Mittwoch konnte ich dann weiteren Arbeitsprozessen zuschauen, wie die Vorbereitung des großen Diablo 3 Gewinnspiels und dem Newsletter, der am Freitag rausging. Am Donnerstag hieß es dann zum Mittag nochmal mit der gesamten Belegschaft Essen gehen, wo ich noch einige Fragen stellen konnte. Dann war schon wieder fast die Zeit gekommen und das Heimweh trieb mich zurück zu meiner kleinen Familie.

Ein kleines Fazit

Der Besuch bei RandyRun war in jedem Detail eine positive Überraschung für mich. Viele schwarze Schafe lassen die Branche in einem Licht erscheinen, dass sie wohl so nicht verdient hat. Meiner Meinung nach hebt sich RandyRun als seriöses deutsches Unternehmen deutlich davon ab. Gerade der deutsche Support ist einmalig in der Branche. Ich für meinen Teil, fühle mich nun bestätigt und bin froh, dass wir mit der RandyRun GmbH aus Schwabmünchen einen solch netten und vor allem seriösen, authentischen Sponsor haben! Ich möchte mich im Namen der MMOZone-Crew ganz herzlich für diese nette und aufschlussreiche Woche bei RandyRun bedanken.

4 Kommentare

  1. Hahaha :) Der Schwanz vom Hund wedelt so, dass man ihn gar nicht sieht. :D

  2. “Zu Besucht beim Goldseller”

    Der Titel klingt erstmal spannend für jeden Gamer, was dann allerdings folgt ist mehr als eine Enttäuschung. Die Einleitung des Artikels erweckt den Eindruck als würde hier wirklich den Pros und Kontras von professionellen Goldsellern auf die Spur gegangen…

    Tatsächlich ist der Artikel aber nichts anderes als eine netter Rundgang durch die Büros mit ein paar netten Bildern von einem Hund und einer Kaffemaschine. Im Text sind, wie in bei Werbung in Artikelform üblich, die Aktionen und Services in fetter Schrift hervorgehoben.

    Ob RandyRun seriös ist oder nicht geht aus dem Artikel nicht hervor, obwohl es angekündigt wird. RandyRun hat nette Mitarbeiter, Flachbildschirme und einen Hund? Kein Keller mit chinesischen Kindern die 24h WoW-Gold farmen? Was für eine Überraschung.

    Interessanter als zu wissen wie das Weizen geschmeckt hat wären Antworten von RandyRun auf folgene Fragen gewesen:

    Wie wird ihr Netz aus privaten Goldfarmern organisiert?

    Können sie immer nachvollziehen aus welchen Quellen ihr Gold und ihre Items stammen?

    Wie sehen sie die Ruf ihrer Branche?

    Haben sie jemals die AGB der Blizzardspiele gelesen und wie stehen sie dazu?

    Finden sie ihre Informationspolitik bezüglich möglicher Verbannungen ihrer Kunden wegen hoher Goldtransfers ausreichend?

    Solche Hintergründe wären nötig um zu beurteilen ob euer Sponsor seriös ist oder nicht!

    Mfg

    Deck

    • Hey Deck,

      danke für den konstruktiven Beitrag. Ich denke, dass du in einigen Punkten recht hast. Was hälst du davon, wenn ich RandyRun nochmal kontaktiere und, um ein Interview bitte!? Ich denke damit können wir deinen Wissensdurst befriedigen ;)

  3. Ja ich stimme meinem vorredner da zu. der titel klang sehr spannend doch der rest gleicht mehr einem blog eintrag des erlebten. fakten bleiben leider aus. denke das due gestellten fragen von deck auch sehr interessant sind

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Facebook YouTube
Logo