Home - Echo of Soul - Zu Besuch bei Aeria Games – Echo of Soul Press-Event

Zu Besuch bei Aeria Games – Echo of Soul Press-Event

Vor zwei Wochen erhielten wir eine Einladung von Aeria Games nach Berlin. Sie luden uns zu einem Presse-Event zu Ihrem Spiel Echo of Soul ein, welches bald in Europa und den USA veröffentlicht wird. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, der Einladung zu folgen.

Aeria Games in Berlin

Aeria Games Büro AußenansichtAeria Games hat seit 2008 ein Büro in Berlin, das sich um die Vermarktung und den Support der Spiele in Europa kümmert. Zur Zeit arbeiten in dem schönen Großraumbüro, das direkt an der Spree liegt, etwa 350 Mitarbeiter.

Zu den Spielen von Aeria Games gehören unter anderem Age of Conan: Unchained, Last Chaos und S4 League.

Berlin ­– ich komme!

Im Voraus buchte Aeria Games Flug und Übernachtung für mich. Nach knapp 1 Stunde 20 Minuten war ich auch schon in Berlin. Als ich im Hotel ankam, verstaute ich direkt mein Zeug in meinem Zimmer und erkundete ein wenig die Gegend, da es schon recht spät war.

Für jemanden der aus einem etwas größeren Dorf kommt, ist Berlin wirklich beeindruckend. Interessant sind vorallem die vielen Menschen, die selbst zu später Stunde noch auf der Straße unterwegs sind. Da es schon sehr dunkel war, habe ich an dem Abend keine Fotos mehr geschossen.
Schließlich machte ich mich wieder auf den Weg zurück ins Hotel und letztendlich ins Bett.

Echo of Soul Presse-Event bei Aeria Games

Nachdem ich noch gemütlich im Hotel frühstückte, lief ich ein wenig an der Spree entlang, um deutsche Geschichte zu erleben. Da das Büro nur 15 Gehminuten vom Hotel entfernt lag, hatte ich auch noch genügend Zeit.

Als ich im Büro ankam, wurde ich schon freundlich von Sebastian Beiler, dem PR-Manager, begrüßt. Wir warteten noch auf weitere Journalisten und als wir knapp 10 Leute waren, konnte mit dem Event begonnen werden.

Zuerst wurden uns die Mitarbeiter vorgestellt, die sich unseren Fragen stellten und uns Echo of Soul näher brachten.

Der Krieger in Echo of SoulZu Beginn der 20-minütigen Präsentation gaben uns die Mitarbeiter einen Einblick in die actionreiche Welt von Echo of Soul. Mit einem Level 60 Krieger wurde uns ein Solo Dungeon gezeigt, dessen Endboss ein Mob aus Gestein und Magma war, begleitet von zwei wiederkehrenden Mobs, die ihn durch einen Flammenstrahl bufften.

Währenddessen erfuhren wir auch, dass es in Echo of Soul keine Heilerklasse gibt. Stattdessen müssen Spieler Schaden vermeiden wann immer es geht. Zusätzlich wird es Tränke und Schriftrollen geben, die einem im Kampf ein paar Lebenspunkte zurückgeben, falls das mit dem Vermeiden mal nicht sogut geklappt hat. Außerhalb des Kampfes stehen einem außerdem Bandagen zur Verfügung, um schnell für den nächsten Kampf bereit zu sein.

Schaden vermeiden ist das A-und-OIm Anschluß zeigte man uns mit einer Waldläuferin noch den Fernkampf. Impossant streckte die kleine Waldläuferin Scharen von Gegnern nieder, was nicht nur an dem Gear lag! Da ich bereits im Vorfeld wusste, dass eine Geschlechterwahl nicht möglich ist, sondern an die jeweilige Klasse gekoppelt, bat ich um eine Erklärung warum dies so ist. Die Entwickler entschieden sich dagegen, da so Zeit gesparrt wurde, die in andere Bereiche des Spieles gesteckt werden konnte, anstatt in die Aufwendigen Animationen für das andere Geschlecht. Allerdings schließen die Entwickler eine Geschlechterwahl für die Zukunft nicht aus.Charaktererstellung EoS

Die Einschränkung in der Wahl des Geschlechts spiegelt allerdings nicht die freie Gestaltung des Aussehens wieder.  Hier haben wir eine Vielzahl an unterschiedlichen Möglichkeiten, was mir persönlich recht gut gefällt.

Die Welt von Echo of Soul

Die Map von EoSDie Welt von Echo of Soul scheint auf den ersten Blick riesig, was uns anhand von unterschiedlichen Gebieten auch gezeigt wurde. Knapp 60 unterschiedliche Gebiete umfasst die Welt von Echo of Soul. Als besonderes Gebiet wurde uns zum Beispiel eine Unterwasserwelt gezeigt, in der es kein Wasser mehr gibt. Die einmalige Stimmung kam durch gesunkene Boote und Unterwassermonster schnell auf.

Auf einem spektakulären Drachen, mit etwas zu klein geratenen Flügeln, betraten wir die Hauptstadt von Echo of Soul. Sie ist riesig und eindrucksvoll. Sie ist sogar so groß, dass es Fluggeräte gibt, die uns von einem zum anderen Punkt bringen.

Die Itemgestaltung in Echo of Soul

Es wird in Echo of Soul PvP und PvE Ausrüstungen geben. Gefundene Items haben zudem zufällig generierte Stats, in zufälliger Höhe. Diese Stats können aber mit einem weiteren Item erneut gerollt werden, so dass man mit Glück einen besseren Stat bekommt oder den selben Stat mit einem höheren Wert.

Es gibt auch Sets, die sobald man sie vollständig hat, einen Boni auf gewisse Stats geben, um so den Charakter noch stärker zu machen.

Auch wird es Sockel geben, die man mit Gems füllen kann. Dadurch erhalten die Items zusätzliche Stats und mitunter einen schöneren und eindrucksvolleren Effekt. Diese Gems findet man überall in der Welt und werden stärker, wenn man sie kombiniert.

PvP in Echo of Soul

Auch das PvP soll in Echo of Soul nicht zu kurz kommen. Leider konnte uns nur ein Duell präsentiert werden, da zu wenig Leute für ein Schlachtfeld zur Verfügung standen. Wir bekamen zuerst den Unterschied zwischen PvP und PvE Equip gezeigt, indem einer der beiden PvE Equip an hatte und dadurch stark unterlegen war! Anschließend zog auch er PvP Equip an und man sah deutlich den Unterschied, da dieser Kampf viel ausgeglichener war.

Mit Erscheinen von Echo of Soul soll es unterschiedliche Schlachtfelder geben, von „Capture the Flag“ bis hin zu einem Moba ähnlichen Schlachtfeld.

Was das Open PvP angeht, so wird darauf kein Fokus von den Entwicklern gesetzt. Man hat allerdings die Möglichkeit andere Gilden als verfeindet zu markieren und mit diesen Krieg zu führen. Dadurch ist esmöglich, diese Spieler in der freien Welt anzugreifen, was normal nicht der Fall ist. Auch soll die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit anderen Gilden zur Verfügung stehen. So wird man in epischen Schlachten mit bis zu 1000 Spielern feststellen können, welche die beste Gildenallianz oder Gilde auf dem Server ist!

Die Punkte, die man durch die Kämpfe im PvP erhält, können dann in stärkere Items eingetauscht werden, wie es schon aus anderen Spielen bekannt ist.

PvE in Echo of Soul

Pve ist in Echo of Soul ein sehr großes Thema. Angefangen von Solo Dungeons, in denen man alleine den Monstern zeigen kann, was man von ihnen hält, bis hin zu den großen Raid Dungeons mit bis zu 20 Spielern, die man am besten mit seinen Gildenkollegen betritt, bietet Echo of Soul für jeden PvE Liebhaber das Richtige.

Solo Dungeon Dragis Labor InstanzeingangUm den Frust über den Loot in Solo Dungeons gering zu halten, werden dort nur Items droppen, die für die Klasse des Spielers bestimmt sind.

Eine weitere Art der Dungeons, die es in Echo of Soul geben wird, sind die Unendlichkeitsdungeons. Ähnlich wie in Diablo 3 die Rifts, werden Karte und Gegner zufällig generiert und man wird so das selbe Dungeon kein zweites Mal erleben.

Echo of Soul angespielt

Nachdem die Präsentation vorbei war, konnten wir endlich selbst einmal ran. Ich entschied mich zuerst dazu, einen neuen Charakter zu erstellen und das Startgebiet zu erkunden.

Zuerst wählt man einmal die Klasse, was auch gleichzeitig das Geschlecht fest legt. Krieger und Schurke sind männlich, Waldläuferin, Hüterin und Magierin weiblich.

Die Erstellung des Charakters kann eine Weile dauern, da es doch eine Vielzahl an Individualisierung gibt. Verschiedenste Gesichter, Hautfarben, Frisuren und Augen stehen zur Auswahl, ebenso wie die Größe des Charakters und eventuelle Tatoos.

EoS InterfaceIn der Spielwelt angekommen, empfing mich das selbe Startgebietgefühl, dass ich auch in jedem anderen MMO bekomme. Nachdem ich mich kurz mit dem Interface vertraut gemacht habe, lief ich direkt auf das Ausrufezeichen hinter mir zu, nahm die Quest mit Hilfe der F-Taste an, schaute kurz auf die Minimap und rannte die 20 Meter in Richtung Fragezeichen, dass den Questgeber markiert, mit dem ich reden soll.

Erneut erhalte ich eine Quest, die Startgebiettypisch verlangt, die umliegenden Mobs zu töten. Also nahm ich sie an und stürmte auf die Mobs zu, die sich schon nett mit den freundlichen NPCs „unterhielten“. In meinem Blutrausch  tötete ich wild drauf los, bis meine Quest als erledigt angezeigt wurde. Zwei Gegner auf dem Weg zurück zum NPC umgehaun und mit dem Abgeben der Quest auch schon Level 2 erreicht.

Die nächsten beiden Quests dienten der Hilfe der Verwundeten und Dorfbewohner. Ich musste ein bestimmtes Kraut sammeln und zusätzlich noch 2 gefesselte Dorfbewohner befreien, gesagt getan.

Ich spielte noch ein paar Quests weiter, allerdings blieb der AHA-Effekt aus. Auch die Feststellung darüber, dass jede Klasse das selbe Startgebiet hat, milderte ein wenig meine Vorfreude auf das Spiel. Aber da solche Spiele vom Endcontent leben und ich mir auch davon ein wenig Überblick verschaffen wollte, loggte ich auf eine Level 60 Magierin.

Ich ließ mich direkt vor eine Solo Dungeon porten, die für mein Level eigentlich zu niedrig war. Hinzu kam, dass mein Gear so das beste Gear überhaupt war, weshalb ich keinerlei Probleme hatte, die Gegner zu besiegen.

Ein Boss in Echo of SoulBeim Boss angekommen, achtete ich nicht wirklich darauf, was dieser so kann. Ich sprang zwar aus den Markierungen der AoE Zauber raus, aber das ist nunmal Reflex. Der Kampf dauerte gefühlt 10 Sekunden, aber mit dem vorgesehenen Level und eine normalen Ausrüstung, hätte der Kampf wohl mehrere Minuten gedauert.

Nach ein paar kleineren Mobs und Giftpfützen gelangte ich zum nächsten Boss. Auch dieser war keine Herausforderung, schien aber schon deutlich schwerer als der Erste. Ich sammelte meinen Loot ein und ging durch ein Portal, dass mir eine nette Forscherin auf der Flucht freilegte. Scheinbar startete auf der anderen Seite ein Event, was ich nicht so richtig mitbekommen habe. Ich hätte mir demnach wohl so zügig wie möglich meinen Weg voran bahnen müssen, was ich allerdings nicht tat. Nach einer gewissen Zeit holte mich eine Giftwolke ein, die meinem Leben ruckzuck ein Ende bereitete.

Darauf hin ließ ich einen anderen Journalisten an den PC und unterhielt mich mit den netten Mitarbeitern von Aeria Games.

Mein Interview mit dem Head of Product Management

Jeder Pressemitarbeiter bekam am Ende des Events noch die Möglichkeit, mit Klaus Köhler, dem Head of Product Managment, ein Interview zu führen, um noch offene Fragen zu stellen.

Zuerst wollte ich wissen, was er denkt, was EoS von anderen MMOs unterscheidet und warum dieses aus Asien stammenden MMO auch in der westlichen Welt erfolgreich werden könnte.

Talente der Magierin in EoSSie versuchen mit EoS eine Mischung aus erfolgreichen Elementen von anderen MMO’s, legen dabei viel Wert auf PvE und PvP und versuchen den typisch asiatischen grindlastigen Faktor aus dem Spiel zu nehmen. Hinzu kommen die Gildenelemente und die Serverranglisten, mit denen man sich mit anderen Gildengruppen oder Spielern um die beste Zeit in einem Dungeon duellieren kann. Wer gerne Erfolge sammelt, kann das ebenfalls in Echo of Soul tun!

Meine nächste Frage bezüglich Gildenboni, sprich Perks, konnte er auch positiv beantworten. So wird es kleinere XP- und Reperaturkostenboni geben, die einem also einen kleinen Vorteil gegenüber Einzelkämpfern geben wird.

Die Frage nach dem Release war wie von mir erwartet. Sie warten die kommende Betaphase, die am 4. Mai bei uns startet, ab und entscheiden im Laufe dieser, wann das Spiel bei uns zum Release freigegeben werden kann.

Während der Präsentation wurden schon Events erwähnt, die von Aeria Games veranstaltet werden und ich wollte gerne genaueres dazu erfahren.

Diese Events werden, je nach Zuspruch der Community, mehrmals wöchentlich veranstaltet. Diese fallen unterschiedlich aus und beziehen InGame Events, Facebook Events und bestimmte Events zu verschiedenen Jahreszeiten, bzw. Feiertagen mit ein.

Mein Fazit zu Echo of Soul

Eine Stunde Spielzeit reicht nicht aus, um sich ein vollständiges Bild von einem so umfangreichen Spiel wie Echo of Soul zu machen und so fällt auch mein Fazit etwas länger aus. Sieht man mal von der veralteten Grafik ab, die aber anerkennenderweise aufs Schönste aufgebohrt wurde, so bleibt ein Spiel, dass viele Freiheiten bietet und schon jetzt sehr rund und vollständig wirkt. Das liegt aber auch daran, dass EoS schon seit dem vierten Quartal 2013 in Thailand, China und Südkorea spielbar ist.

Ob man durch Quests, Dungeons oder PvP leveln möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Der Highend Content wird mit Release schon viele Dungeons und Schlachtfelder zu bieten haben. Einzig die Raidinstanzen kommen ein wenig später.

Der Seelenbaum in EoSIch bin überwältigt von der Vielfalt dieses Spiels, die ich euch hoffentlich mit diesem Artikel näher bringen konnte. Dabei habe ich viele Elemente des Spiels noch nicht einmal angeschnitten wie zum Beispiel das Berufesystem. Auch ein sehr wichtiges Element, das Seelensystem, habe ich nicht erwähnt. Hier sammelt man Seelen, die dann zu Fähigkeiten gewandelt werden können oder die Ultimate-Fähigkeiten verstärken.

Alles in allem bin ich auf die Betaphase gespannt, den schon dann werden wir sehen, wie erfolgreich das Spiel wirklich wird!

Ähnliche Artikel

EoS Start der Open Beta Phase

Echo of Soul – Open Beta gestartet

Gestern erreichte uns eine E-Mail von Aeria Games, mit erfreulichen Nachrichten. Denn Echo of Soul hat …

Gründerpaket von Echo of Soul

Echo of Soul: Wir verlosen 5 Gründerpakete (Bekanntgabe der Gewinner)

Seit etwas mehr als einer Woche läuft nun schon die geschlossene Beta von Echo of …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.