Home - Top Themen - WildStar: Die geschlossene Beta – ein Erfahrungsbericht

WildStar: Die geschlossene Beta – ein Erfahrungsbericht

Die geschlossene Beta von WildStar endete am Montag, dem 17. März 2014. Mehrere Monate lang tummelten sich die ersten Spieler auf Nexus und konnten sich innerhalb der Testphase ein ausführliches Bild vom neusten MMO-Hit aus dem Hause Carbine verschaffen. Selbstverständlich waren wir ebenfalls mit dabei und wollen unsere Eindrücke in diesem Artikel an euch weiterreichen.

WildStar Beta3Das Kampfsystem

Kaum ein anderes Element definiert das Gameplay eines MMOs so sehr, wie das Kampfsystem. Deshalb haben wir dieses Feature auch in WildStar genau unter die Lupe genommen und es im Verlauf der letzten Monate in den verschiedensten Situationen getestet.

Wer sich noch nicht mit dem Kampfsystem beschäftigt hat, dem seien die Grundlagen hier noch einmal kurz erklärt: Anstatt einen Gegner anzuwählen und anschließend eure Fähigkeiten darauf zu verwenden, aktiviert jeder Angriff und Zauber in WildStar einen sogenannten Telegraphen. Dies sind Felder, die sich in verschiedenen Formen vor eurer Spielfigur erstrecken und den Wirkungsbereich eurer Fähigkeiten markieren. Befindet sich ein Gegner darin, wird er automatisch getroffen. Die Anzahl der Ziele spielt dabei (bei den meisten Skills) keine Rolle, so dass es sich bei fast jedem Angriff um eine AOE-Attacke handelt.

WildStar TelegraphenIn WildStar besteht so gut wie jeder Kampf daraus, den Gegner mit den eigenen Fähigkeiten zu treffen (ihn also innerhalb der eigenen Telegraphen zu halten), gleichzeitig aber auch den feindlichen Angriffen auszuweichen. Eure Feinde verwenden nämlich ebenfalls die Telegraphen, die ihr tunlichst meiden solltet. Dafür stehen euch verschiedene Manöver wie Sprint, Rollen oder klassenspezifische Ausweichbewegungen zur Verfügung.

Insgesamt ist das System der Telegraphen sehr gut ins Spiel integriert. Da so gut wie jeder Questmob über ein oder sogar mehrere Angriffsmuster verfügt, ist man ständig in Bewegung, was dem Spiel eine gewisse Dynamik verleiht. Auch in den Instanzen funktionieren die Telegraphen gut. Dabei können Heiler sogar – je nach den Ausweichfähigkeiten ihrer Mitspieler – über lange Strecken hinweg Schaden verursachen, was für deutlich mehr Abwechslung für diese Klassenrolle sorgt.

WildStar Telegraphen 2Leider hat das Kampfsystem aber auch einige Nachteile: In der Beta hat sich bereits gezeigt, wie stark sich eventueller Serverlag bei einem aktiven Zielsystem bemerkbar macht. Außerdem fallen die Eigenheiten der einzelnen Klassen ein wenig unter den Tisch. Die Telegraphen sind im aktiven Kampf so dominant, dass sich die einzelnen Klassen – trotz großer Unterschiede im Design – sehr ähnlich spielen und so eher wenig spielerische Abwechslung bieten.

Questdesign und Spielwelt

Die gesamte Spielwelt ist in einem Comicstil gehalten, der sehr an Vorbilder wie World of Warcraft erinnert. Ganz gleich, ob man dem Stil oder dem Humor etwas abgewinnen kann, so wirkt er doch in sich stimmig und konsequent gestaltet – zeitgemäß ist die polygonarme Darstellung dennoch nicht. Wer also große AHA-Effekte erwartet, wird hier vergebens suchen.

WildStar Beta20Auch die Questen bringen wenig Neuerungen. Monster töten, Loot sammeln, Questitems benutzen. Ab und an werden die Aufgaben durch kleine Minispiele aufgelockert. Das ist genretypisch und wäre durchaus zu verschmerzen, hätte man das Ganze wenigstens in eine interessante Geschichte eingebunden. Leider werden die Aufträge von den NSCs stets nur durch minimalistische Gesprächsfetzen oder kurze Zwischensequenzen vermittelt, so dass man sich an keiner Stelle wirklich von der Handlung mitgerissen fühlt.

WildStar QuestvergabeDas Craftingsystem wirkt hingegen sehr vielversprechend. Je nach Beruf müsst ihr unterschiedliche Zutaten sammeln, andere Talente verwenden und könnt alternativ ein Minispiel durchführen, mit dem ihr je nach Erfolg die Qualität des Endproduktes verbessern könnt.

Bugs und andere Probleme

Ja, wir haben schon viele Betas gespielt und wissen es nur zu gut: Es ist eine Testphase und da sind Bugs etwas Selbstverständliches. Natürlich machte auch die geschlossene Beta von WildStar hier keine Ausnahme. Was uns bei der Menge an Fehlern jedoch wirklich überraschte, war die plötzliche Ankündigung des Release-Datums für den 03. Juni 2014. Es ist uns ein Rätsel, wie Carbine das Spiel in gerade einmal zwei Monaten auf Hochglanz polieren will – noch dazu ohne richtige Beta, denn diese wurde, wie Eingangs bereits erwähnt, beendet. Es bleiben also nur noch ein paar Betawochenenden, die wohl kaum mehr als eine Werbeaktion für Vorbesteller darstellen.

Gerade in den höheren Levelbereichen haben die Bugs Überhand genommen und das Spielerlebnis immer zäher werden lassen. Fähigkeiten, die nicht funktionierten, Quests, die wir nicht beenden konnten oder auch einfach mal das plötzliche Ableben eines Charakters, ohne jeden ersichtlichen Grund.

Es bleibt zu hoffen, dass die Jungs von Carbine einen wirklich guten Plan für die kommenden Wochen haben und das es nicht einfach nur der Publisher NCSoft war, der hier auf ein schnelles Release gepocht hat. Ein verfrühter, fehlerhafter Start hat bisher noch keinem MMO gut getan und viele vielversprechende Hit-Kandidaten nach wenigen Monaten ins Aus geschickt.

Fairerweise müssen wir jedoch auch anmerken, dass sich das Spielerlebnis in den letzten Monaten bereits spürbar verbessert hat. So wurde eine Reihe von Fehlern ausmerzt und auch die Performance des Spiels deutlich angehoben. Auch das klobige Interface soll nach Aussagen von Carbine noch einmal eine gründliche Überarbeitung verpasst bekommen.

WildStar Beta21Fazit:

Auch wenn wir in diesem Artikel über die ein oder andere Kleinigkeit geschimpft haben, hat WildStar einen guten Eindruck bei uns hinterlassen. Das aktive Kampfsystem fühlt sich tatsächlich sehr frisch und innovativ an und könnte dem Spiel den nötigen Vorteil geben, sich gegen andere MMOs auf dem Markt durchzusetzen. Nun bleibt uns wohl nichts anderes mehr übrig, als die kommenden Beta-Wochenenden abzuwarten und zu beobachten, ob es Carbine tatsächlich gelingt, die vielen Fehler auszubessern und damit einen sauberen Start hinzulegen.

Wenn ihr mehr über die Feature von WildStar erfahren wollt, empfehlen wir euch einen Blick auf unsere große Faktenseite.

Ähnliche Artikel

WildStar Wallpaper

WildStar: Hotfix vom 11. November

Die Entwickler von Carbine Studios haben gestern Patch 1.4.1 für WildStar veröffentlicht, welcher einige neue …

WildStar Kyrokomplex

WildStar: Patchnotes zum Patch 1.4.1

Auch heute wurden die WildStar Server wieder für Wartungsarbeiten heruntergefahren. Diese sind mittlerweile vorzeitig beendet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.