Home - Sim City - Sim City: Regelmäßige Erweiterungen geplant

Sim City: Regelmäßige Erweiterungen geplant

Sim CityKnapp eine Woche dürfen wir noch warten, bis am 7. März der nächste große Spiele-Titel erscheint. Die Rede ist natürlich von Sim City. Maxis gibt uns nun weitere Aufschlüsse über die geplanten Zusatzinhalte, denn diese werden ganz ähnlich wie bei der Lebenssimulation „Die Sims“ in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen. Aktuelle Zusatzinhalte, welche bereits in der Premium Edition enthalten sind, werden nun bereits auf Amazon gelistet und schlagen mit 9,99 Euro zu Buche.

Neue Städte-Settings und weitere Inhalte geplant?

Maxis nimmt sich demnach das erfolgreiche Die Sims Modell an und möchte die Spieler mit weiteren Inhalten am Spiel binden. Vorstellbar sind natürlich auch weitere Gebäude oder gar ganze Coop-Komplexe die man mit seinen Freunden in den Regionen errichten kann. Städte-Settings bieten ein weiteres Modell der Erweiterung und so würden auch in Zukunft ganz individuelle Regionen errichtet werden. Im Zuge der Veröffentlichung bietet Maxis bereits in der Digital Deluxe Edition ein britisches, französisches und deutsches Stadt-Design an. Dieses deutsche Set kann man nun auch für 9,99 Euro bei Amazon erstehen.

Ähnliche Artikel

Sim City - Multiplayer

Sim City: Großer Patch in Planung

Seit mehr als einem Monat werkeln tausende Bürgermeister weiter an Ihren Städten. Electronic Arts veröffentlichte …

Sim City: Wahnsinniger Track in Sim City gebaut

Die einen Bürgermeister kämpfen noch immer mit der ersten Million Einwohner, da legen verrückte Zeitgenossen …

Ein Kommentar

  1. Genau das ist der Grund warum ich Sim City gestern storniert habe.
    Ich kann EA und seine DLC Politik einfach nicht mehr ertragen.
    Man kauft sich sozusagen in Starterpaket und darf sich dann den Rest zusammen kaufen.
    Das diese Städtesets für 10 Euro schon vor Releas Kaufbar waren war dann zu viel, wenn man bedenkt das man für das Hauptspiel auch schon 60Euro kostet.
    Ist schon happig für ein Städtebau-MMO, mit viel zu kleinen einzelnen Baugebieten, als das man sich da wirklich austoben könnte.
    Die Begründung für den OnlineZwang ist auch lächerlich. Das die Berechnungen auf EA-Server übertragen werden um den Heim-PC zu schonen? Wenn die Berechnungen wirklich so rechenintensiv sind, wieviele Server braucht EA dann um die ganzen Städte von den User berechnen zu können, würde sich dieser Aufwand rechnen? Ich denke nicht.
    Und ein paar Tage nach Releas wird ein Crack rauskommen der es ohne Onlineanbindung spielen lässt und die Städte werden trotzdem funktionieren.
    Ich hab mein Geld jetzt besser investiert und werde auch zukünftig die Finger von EA-Games lassen.

    Man kann nur hoffen das die Kickstarter Projekte immer erfolgreicher werden und Entwickler nicht mehr auf solche Publisher wie EA angewiesen sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.