Home - Kolumne - Mordors Schatten: Gekaufte Meinung von Youtubern und Let’s Playern?

Mordors Schatten: Gekaufte Meinung von Youtubern und Let’s Playern?

Normalerweise berichten wir über diverse MMOs, doch heute möchte ich mit Euch über eine Sache sprechen die mir sehr am Herzen liegt. Es geht darum, dass viele Youtuber und Let’s Player eine Vorab-Version des aktuellen Spiels „Mittelerde: Mordors Schatten“ bekommen haben unter der Auflage dieses in einem positiven Licht darzustellen.

Gekaufte Meinung von Youtubern und Let’s Playern?

Unsere Kollegen von 4Players haben darüber bereits berichtet. Die Agentur Plaid Social Labs kümmert sich im Auftrag um die Abwicklung des Vertrags mit den Youtubern. Man kann hier ganz klar von einer gekauften Meinung sprechen, denn die Details des Vertrages sind wirklich knüppelhart.

Gekaufte Meinung von Youtubern und Let's Playern?

So sollen die Videoproduzenten oft auf die offizielle Seite hinweisen und einen klickbaren Link in der Beschreibung haben, keine Fehler des Spiels zeigen, auf die Handlung eingehen, nicht die offiziellen Bücher erwähnen und das Spiel gut darstellen. Und was ist mit Kritik? Diese darf man selbstverständlich nicht äußern. Zwar sind viele (nicht alle) Youtuber keine Journalisten und geben keine objektive Wertung ab, haben aber großen Einfluss auf die Zuschauer. Auf potentielle Käufer. Ihre Meinung wird geschätzt, da sie viel Zeit mit dem Spiel verbringen und so Stärken und Schwächen aufdecken. Zudem sind Youtuber für Publisher und Agenturen sehr attraktiv, denn diese haben meist eine bestimmte Zielgruppe. Wer schaut schon beim guten Gronkh vorbei wenn er Beauty-Tipps haben möchte? Exakt, niemand. Man schaut sich seine Videos an wenn man Videospiele sehen möchte.

Besonders hart ist auch die Klausel, dass das Unternehmen das Video zum Spiel 48 Stunden vorher absegnen muss. Sollte es diesem nicht gefallen muss der Youtuber die Fehler ausbessern. Die große Frage ist nun, ob diese Agentur auch in Deutschland operiert?

Was sagen deutsche Youtuber?

Auch hier haben viele Youtuber Testmuster bekommen. Besonders im Fokus sind natürlich die Größten, Gronkh und Pietsmiet. Diese haben auf Ihren offiziellen Facebook Seiten aber nun dementiert, dass diese Agentur an sie heran getreten wäre. Auch sagen sie aus, dass sie Ihre Meinung nicht kaufen lassen. Natürlich kann man dies nicht beweisen, aber Kritik wird von beiden (und anderen) Youtubern, bzw. vom Team Pietsmiet bei diversen Spielen immer wieder geäußert.

Hier die Meldung von Gronkh:

„Ein Wort zu Mittelerde: Mordors Schatten und dem derzeitigen Skandälchen in Sachen „Auflagen zu Let’s Plays“.

Die (unhaltbaren) Forderungen stellte eine amerikanische PR-Agentur namens Plaid Social Labs damit haben wir hier in Deuscheland nix zu schaffen. Ich kann nicht für andere Let’s Player sprechen, aber würde mir jemand meine LPs oder Meinung diktieren wollen, würde ich das Ganze dankend ablehnen. Und Selbiges gilt mit Sicherheit auch für PietSmiet und andere Kollegen, die das Spiel gerade im Programm haben.

Und jeder, der mir da jetzt etwas unterstellen möchte, kann das natürlich gerne tun, hat dann aber wohl offenbar das LP nicht gesehen. Ich habe schon ungefähr gegen jeden einzelnen Punkt der Ami-Auflagen verstoßen

Im Übrigen halte ich das Ganze tatsächlich für ein absolutes PR-Debakel seitens der PR-Firma. Das Spiel hätte diese Auflagen genau NULL nötig und wirbt quasi für sich selbst. Da haben sich die werten Werbeleute keinen Gefallen getan, sowas erntet im Nachhinein IMMER nur einen Shitstorm.

Wollte ich nur mal dazu sagen „

Nach diesem Post hat sich auch Peter Smits von Pietsmiet zu Wort gemeldet und ausgesagt, dass auch sie nicht mit der Agentur in Kontakt geraten sind.

„4Players berichtet darüber, dass Mittelerde: Mordors Schatten nur an Let’s Player raus gegangen ist, die sich verpflichten positiv über das Spiel zu reden (und einige andere unsinnige Auflagen erfüllen).

Wie Gronkh schon richtig sagt ist das in Deutschland offenbar nicht vorgekommen. Niemand ist auf uns zugekommen um uns solche Deals anzubieten. Wir haben – wie bei vielen Spielen – beim Allyance Network das Spiel angefragt und die haben dafür gesorgt, dass wir es bekommen. Warner hat weder eine positive Berichterstattung verlangt noch etwas in diese Richtung angedeutet.

Sehr schade, dass man offenbar international zu solch sonderbaren Vereinbarungen greift. Das Spiel steht auf eigenen Beinen, da muss man nichts erzwingen. Und, dass man keine „Bücher, Filme oder Charaktere aus Der Herr der Ringe sowie Der kleine Hobbit“ erwähnen darf zeigt erst recht, wie schwachsinnig das alles doch ist oO“

Wir können Ihm da nur zustimmen, denn da wir selber im IDG Youtube Netzwerk Allyance Network sind, wissen wir wie die Spiele dort vergeben werden, nämlich ganz einfach per Anfrage. Ähnlich wird es bei Gronkh (Studio 71) und anderen Youtubern abgelaufen sein die sich in Netzwerken befinden.

Wir für unseren Teil finden es schade, dass solche Knebelverträge aufgesetzt und auch noch unterschrieben werden. Und das traurigste an der ganzen Sache ist, dass das Spiel es gar nicht nötig hat so vermarktet zu werden, denn die internationalen Kritiken sind sehr gut. 85 Punkte bei metacritic. Das ist ein ordentlicher Wert und definitiv eine Kaufempfehlung.

Was haltet Ihr von dieser Sache. Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Quellen: 4PlayersEscapistTotalBiscuitPlaid Social Labs

Ähnliche Artikel

Video mit Eindrücken von der gamescom 2016

Die gamescom 2016 ist vorbei und wir waren, wie jedes Jahr, wieder am Fachbesuchertag auf …

Gamescom 2016 Podcast

MMOZone gamescom 2016 Podcast – Unsere Erfahrungen auf der Messe

Auch wenn die Gamescom 2016 noch bis zum kommenden Sonntag, 21. August 2016 läuft,, möchten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.