Home - Guild Wars 2 - Guild Wars 2 News - Guild Wars 2: Hintergrund der lebendigen Geschichte

Guild Wars 2: Hintergrund der lebendigen Geschichte

Seit heute und genau 3 Tage vor dem neuen Erweiterungsupdate finden wir auf der offiziellen Guild Wars 2 Homepage neue Informationen zur lebendigen Geschichte und was dahinter steckt. Scott McGough gibt den Spielern einen guten Einblick hinter die Kulissen der regelmäßigen Updates sowie auch die Intentionen zu Flamme und Frost und dem neuen Südlich-Bucht Update. Wir haben für Euch den aktuellen Handlungsstrang und die dazugehörigen Erläuterungen von McGough aufgeführt.

Lebendige Welt: Der Dreh- und Angelpunkt

GW2 MitarbeiterScott zu Offizielle GW2 Seite (Quelle)

Mit jedem neuen Monat wächst die Lebendige Welt von Guild Wars 2 an und dehnt sich immer weiter aus und ich möchte für euch den Reiseleiter für den Monat Mai 2013 spielen.

Ich bin’s, Scott McG – Narrative Designer und Mitverschwörer meiner Kollegin Angel McCoy in Sachen erzählerisches Design bei GW2. Während Angel und ich die Grundlagen für die groß angelegte Planung der Charaktere und Handlungsbögen geschaffen haben, waren es bislang Angel und ihr Team von Künstlern, Designern, Autoren und Toningenieuren, die sich um die eigentliche Arbeit gekümmert haben.

Aber jeder braucht dann und wann ein wenig Unterstützung, vor allem wenn man es mit der Fülle an Inhalten in der von uns geplanten Größenordnung zu tun hat. Team Spring Break hat sich der Herausforderung gestellt, um einen eigenen Teil des Spaßes zu übernehmen (für das Protokoll: zum Team Spring Break gehöre ich als Narrative Designer; die Designer Rob Hrouda, Theo Nguyen, Anthony Ordon und Leah Rivera; die Künstler Aaron Panagos und Tomas Gomez; der Autor Peter Fries; der QA-Specialist Jacob Miller; Sound-Designern Cody Crichton, und der Producer Mark Davis).

Lebendige Welt: Der Dreh- und Angelpunkt

Immer frisch, immer vorwärts

Der Mai steht für eine Übergangsphase – der Handlungsstrang von „Flamme & Frost“ ist nun abgeschlossen und unsere Pläne fordern Inhalte, die auf dem gründen, was sich davor abspielte, während sie gleichzeitig in eine neue Richtung weisen. Auf dieser Basis konzentrierte sich unser Team zunächst einmal auf das Wesentliche: Charaktere, Story und Gameplay.

Wir mussten die Spieler von den Zittergipfeln und vom Diessa-Plateau herunter nach Löwenstein und Umgebung locken, damit sie ihre Rolle in der nächsten Phase der Geschichte spielen können. Gewiefte Kenner der Hintergrundgeschichte werden sich bestimmt daran erinnern, dass das Konsortium jenen seine Hilfe angeboten hatte, die durch die Allianz der Flammen-Legion und der Schaufler vertrieben wurden. Doch das Konsortium ist nicht gerade als gemeinnütziger Verein bekannt ¬– man darf also annehmen, dass es etwas im Gegenzug für seine Hilfe erwartet. Die Fortschritte und Herausforderungen der Flüchtlinge in den Siedlungen des Konsortiums in der Südlicht-Bucht zu begleiten, erwies sich als das geeignete Sprungbett, um Flamme & Frost mit dem zu verbinden, was als Nächstes kommt.

Südlicht-Bucht: Wo Meeresfrüchte fressen, anstatt gefressen zu werden

Wie wir schon im November während des Events „Verlorene Küste“ feststellen mussten, ist die Südlicht-Bucht nicht das Ferienparadies, als das es das Konsortium verkaufen möchte. Wenn man auch sein Bestes tut, so ganz reicht es noch nicht. Die Siedler, die um die Hilfe des Konsortiums ersucht haben, werden währenddessen von der tückischen Fauna der Insel gepiesackt und von ihren vorgeblichen Wohltätern dazu getrieben, sich rund um die Uhr zu den Reihen der freudigen Arbeitskräfte des Konsortiums zu gesellen. Verzweifelte Charr und Norn derart in die Enge zu treiben, hat garantiert zwei Folgen: 1) Sie werden alles andere als begeistert sein und 2) es wird zu gewaltsamen Ausschreitungen kommen.

Die sich zuspitzende Lage zieht schnell die Aufmerksamkeit der Löwengarde auf sich. Wenn es nach Kapitän Magnus den Bluthändigen geht, hat nichts und niemand den Handel an den Häfen seiner Stadt zu stören; deswegen hat er Inspektorin Ellen Kiel neuen Marschbefehl gegeben. Ihre oberste Priorität liegt darin die Wogen zu glätten, den Unmut zwischen Siedlern und Konsortium zu schlichten und die Karka, Rifflindwürmer und Riffreiter im Zaum zu halten, bevor sich die Unruhen bis nach Löwenstein selbst ausbreiten können.

Lebendige Welt: Der Dreh- und Angelpunkt

Bitte um Verstärkung

Im Alleingang schafft Kiel dies nicht, also ist sie auf die Hilfe der Spieler und eines weiteren bekannten Gesichts angewiesen: Forscherin Levvi, die Koryphäe auf dem Gebiet der zusehends gefährlicher werdenden Flora und Fauna der Südlicht-Bucht. Wenn ihr Glück habt, kann es sogar sein, dass ihr ein paar alte Freunde wiederseht (und dazu ein paar neue gewinnt), die im Laufe des Jahres 2013 an Bedeutung gewinnen werden. Genau genommen könnte es sogar sein, dass ihr mit dem Adel von Götterfels verkehrt – wenn die Karka bei eurer Landung nicht gerade alles am Strand mit Haut und Haar verschlingen.

Doch wie führt die Unterstützung von Kiel zum nächsten, sich über mehrere Monate hinweg abspielenden Handlungsstrang hin? Das ist ein Geheimnis, das wir erst im Juni ganz lüften werden ¬– ihr könnte aber damit rechnen, dass sich alles zusammenfügen wird. Was ihr mit und für Kiel tun werdet, wird sich auf die nächsten Monate auswirken, und Team Spring Break ist fest entschlossen, dafür zu sorgen, dass bis dahin jede Menge passiert. Es heißt also volle Kraft voraus zur Südlicht-Bucht – und ihr seid eingeladen.

Also, packt die Badehose ein (und vielleicht nicht das kleine Schwesterlein, sondern einen vollen Verbandskasten). Wir treffen uns am Strand.

Ähnliche Artikel

gw2-reisen-in-tyria-kapitel-2

Guild Wars 2: Reisen in Tyria – Kapitel fünf

Auf der offiziellen Guild Wars 2 Seite ist nun das fünfte Kapitel von dem Projekt …

Guild Wars 2 Guildchat

Guild Wars 2: „Guild Chat“ am 02. Dezember 2016

Am heutigen Freitag, dem 02. Dezember 2016, gibt es erneut eine Ausstrahlung, live auf Twitch, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.