Home - Final Fantasy 14 - Eorzea Tagebuch - FF 14: Patch 2.38 im Review – Blog

FF 14: Patch 2.38 im Review – Blog

Gestern wurde Patch 2.38 für Final Fantasy 14: A Realm Reborn veröffentlicht und brachte neben einigen kosmetischen Veränderungen am Interface auch einige interessante Features und Neuerungen. Natürlich habe ich mir bereits ausführlich auf den Servern umzusehen und möchte euch hier von meinen Erfahrungen mit Patch 2.38 berichten.

ff 14 patch 2.38

FF 14: Patch 2.38 – große und kleine Neuerungen

Ich will nicht jede Kleinigkeit kommentieren, die sich am Interface geändert hat. Insgesamt wirken die kleinen, kosmetischen Upgrades jedoch sinnvoll und haben dazu beigetragen, viele der Menüs übersichtlicher zu gestalten. Natürlich lässt sich darüber streiten, ob eine Unterteilung des Teleportfensters in die einzelnen Stadtstaaten wirklich notwendig war, praktisch ist es aber allemal.

Zu den inhaltlichen Neuerungen gehören unter Anderem die Fortführung der Questreihe für die Reliktwaffe. Dabei ist es nun nötig, genügend starke Gegner zu bezwingen, bis die Waffe ein Leuchten von sich gibt. Zwar bedeutet dies erneut eine Menge Farmarbeit, doch es motiviert die Spieler auf der anderen Seite auch, alte Inhalte und Primae-Kämpfe zu besuchen.

Der Syrcus-Turm dürfte nun ebenfalls wieder gut besucht sein. Der Endboss Xande lässt hier nun immer zwei Zeitsande fallen, mit denen die Ausrüstung auf Stufe 110 aufgewertet werden kann. Auch Zeitsteine und -öle sind nun deutlich öfters zu erhalten, so dass es jedem Spieler leicht möglich sein sollte, seinen Charakter noch vor Patch 2.4 auf einen guten Ausrüstungsstand zu bringen.

ff 14 waffenpose

Überhaupt hat es mich aufs Neue erstaunt, welche Neuerungen alles mit diesem Patch kamen. Man sollte sich dabei vor Augen führen, dass dies nur ein kleines Zwischenupdate war, ohne große Ankündigung und abseits der dreimonatigen Contentpatches. Die Überarbeitungen am Interface sind stimmig, die Features wissen zu motivieren und auch die neuen Waffen-Emotes sehen toll aus.

Eine Sache habe ich dann aber doch noch zu bemängeln. Die Meisten von euch können sich sicher bereits denken, worum es dabei geht: Die bereits länger angekündigten Häuser für einzelne Spieler haben sich nach dem Release des Patches wohl als Luftschlösser entpuppt. Dies mag zum Einen daran liegen, dass es lediglich die Gildenhäuser in den bereits bekannten Gebieten sind, die nun von einzelnen Spielern erworben werden können, andererseits aber auch daran, dass von diesen Gebieten nur jeweils zwei neue Zonen eröffnet wurden.

Was daraus folgte, war für alle gleichermaßen unbefriedigend: Während selbst einzelne Spieler kaum eine Chance hatten, ein Haus in den begehrten Gebieten von La Noscea oder Gridania zu ergattern, waren es vor allem die kleinen Gilden, die hier in die Röhre schauten. Diese hatten kaum eine Chance, sich gegen den Panikkauf der kleinen Grundstücke durchzusetzen und das, obwohl sie vielleicht schon seit längerer Zeit auf die Eröffnung neuer Gebiete gewartet haben. Wie zu erwarten war, sind die Reaktionen der betroffenen Spieler in den offiziellen Foren entsprechend negativ ausgefallen.

ff 14 wohnbezirke

Zwar hat sich der leitende Direktor und Produzent Naoki Yoshida bereits für die Situation entschuldigt, ein bitterer Nachgeschmack bleibt aber dennoch. Was wird passieren, wenn es nicht gelingt, die Anzahl der Gebiete bis Patch 2.4 zu verdoppeln, wie dies nun versprochen wurde? Wird die doppelte Anzahl der Housing-Zonen überhaupt ausreichen, um alle Spieler eines Servers mit einem eigenen Grundstück zu versorgen?

Dabei war die Implementierung der neuen Gebiete und die Möglichkeit, die Housing-Plätze nun auch als einzelner Spieler zu erwerben, ja nicht einmal schlecht. Wie bereits erwähnt, war dies nur ein kleiner Zwischenpatch und gerade dafür war dies ein großer Schritt nach Vorne. Der Frust der Community ist hier wohl eher in der Enttäuschung begründet, deren Ursache in den Versprechungen des vergangenen Jahres zu suchen ist.

Sieht man von den Problemen mit den neuen Housing-Zonen einmal ab, ist mit Patch 2.38 ein hervorragendes Update gelungen, dass die Wartezeit auf den kommenden Content-Patch 2.4 deutlich verkürzen sollte.

Wenn ihr mehr zu Final Fantasy 14: A Realm Reborn wissen wollt, empfehle ich euch einen Blick auf meinen Blog und natürlich auch auf unsere große Guide-Übersichtsseite.

Ähnliche Artikel

FF 14: Ein Blick auf die chinesische Collectors Edition

Zur Feier des ersten Geburtstags von Final Fantasy 14 in China hat der dortige Publisher …

FF 14: Eindrücke und Impressionen vom 14-stündigen Livestream

Am 22. August 2015 fand der 14-stündige Livestream zur zweijährigen Geburtstagsfeier von Final Fantasy 14 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.